Johannisbeeren pflanzen

Johannisbeeren pflanzen ist leicht

Johannisbeeren pflanzen Johannisbeeren sind pflegeleicht. Sie brauchen lediglich ausreichend Platz um sich herum, viel Sonne und einen humosen Boden, dann klappt es auch mit einer guten Ernte. Abwechslung im Aroma bieten schwarze und weiße Johannisbeeren.

Johannisbeeren lieben nährstoffreichen Boden und einen sonnigen Platz

Idealer Pflanzzeitpunkt für Johannisbeeren ist der späte Herbst. Damit sich die Sträucher wohlfühlen, sollten sie einen sonnigen, windgeschützten Platz im Garten erhalten. Johannisbeeren gedeihen auch in halbschattigen Lagen, jedoch schmecken ihre Früchte dann etwas säuerlicher. Beim Anpflanzen der Beerensträucher ist vor allem darauf zu achten, dass der Ballen unter der Erde verschwindet, die Johannisbeeren aber trotzdem nicht zu tief gesetzt werden. Das Pflanzloch für den Strauch sollte doppelt so groß wie der Wurzelballen sein. Nach dem Einsetzen wird das Loch mit reifem Kompost aufgefüllt – weil Johannisbeeren nährstoffreiche Böden zum guten Gedeihen benötigen – und die Erde um den Strauch vorsichtig mit den Füßen festgedrückt. Anschließend muss die Johannisbeere ausreichend gewässert werden. Eine Schicht Rindenmulch, die unter der Pflanze aufgebracht wird, hilft nicht nur Unkraut zu unterdrücken und die Feuchte im Boden am schnellen Verdunsten zu hindern, sondern versorgt die Beere auch noch mit Dünger.

Johannisbeeren brauchen Abstand zum Pflanznachbarn

Was Johannisbeeren gar nicht mögen ist Staunässe. Und zu dicht stehende Nachbarn. Ein Pflanzabstand von 1,5 bis 2 Metern zur nächsten Pflanze ist notwendig. Werden Johannisbeeren in Reihen gesetzt, muss der Abstand zwischen den Reihen mindestens 2 Meter betragen. Insbesondere rote Johannisbeeren können problemlos allein stehen. Schwarze und weiße Johannisbeeren freuen sich über einen Partner. Wer Säulenrost vorbeugen will, der pflanzt einfach Wermut unter den Sträuchern.

Johannisbeeren können Sie bequem online bestellen: