Gemüsebeete anlegen

Darauf ist beim Gemüsebeete anlegen zu achten

Fehler bei der Orchideenpflege: Was Orchideen nicht gut vertragen Der Standort und die Beschaffenheit des Bodens spielen beim Anlegen von Gemüsebeeten die entscheidende Rolle. Damit aus dem Beet mal ein ertragreicher Gemüsegarten wird, muss etwas Arbeit investiert werden. Welche, das erklären wir hier.

Gemüsebeete anlegen: Standort nach Sonnenstand ausrichten

Für das gute Gedeihen von Gemüse ist ein sonniger Standort erforderlich. Beschattete Flächen sind für Gemüsebeete völlig ungeeignet. Ebenso zu berücksichtigen ist: Dass die langen Seiten des Beetes nach Norden und Süden ausgerichtet sind, weil die Sonne im Tagesverlauf von Osten nach Westen wandert und das Gemüsebeet auf diese Weise zu jeder Jahreszeit ausreichend Licht erhält. Für die gesamte Größe der Gemüsebeetfläche ist der persönliche Bedarf ausschlaggebend. Einzelne Beete sollten länglich angelegt werden und keinesfalls breiter als 1,40 m sein. Dadurch wird gewährleistet, dass man von allen Seiten sowohl mit dem Arm (als auch mit den Gartengeräten) bis in die Beetmitte gelangt und arbeiten kann. Damit die Gemüsenutzfläche von den Rändern her nicht mit Rasen zuwächst, ist eine Beetbegrenzung sinnvoll. Rasenkantensteine oder Begrenzungskanten aus Metall oder Kunststoff sind hierfür ideal. Um Schnecken den Weg zu den Pflänzchen zu vereiteln, sollte man die Beete schneckensicher machen. Beispielsweise indem man einen Kiesweg um die Beete anlegt. Unter dem Kies kommt zuvor aber ein Unkrautvlies.

Gemüsebeete anlegen: So wird der Boden richtig vorbereitet

Umgraben ist Pflicht. Einerseits wird dadurch der Boden gelockert, so dass sich die Wurzeln gut entwickeln können, andererseits kann auch Wasser besser gespeichert werden. Um Gemüsebeete anzulegen sollte man grundsätzlich den Boden einen Spatenstich tief umgraben. Die festen Brocken der umgegrabenen Erde werden einfach mit dem Spaten zerkleinert. Später wird die Erde mehrmals kräftig geharkt, um die noch brockigen Stücke immer feiner zu zerkleinern. Bevor die Pflanzen in die Erde dürfen, sollte diese gut sechs Wochen ruhen. Dann erfolgt die zweite Umgrabeaktion inklusive der Düngung mit Kompost. Das organische Material muss gut in den Boden eingebracht werden, so dass den Pflanzen genügend Nahrung zur Verfügung steht. Anschließend wird die Erde erneut fein geharkt, so dass diese für den Gemüseanbau nun genutzt werden kann.

Gemüsesaatgut können Sie bequem online bestellen: